hundeblog

23 spannende und erstaunliche Fakten über Hunde

Es gibt Hunderte von offiziellen Hunderassen in der Welt und mehr Mischlingsrassen, als wir zählen können. Jeder Hund hat seine eigene einzigartige Persönlichkeit. Aber eines ist sicher – diese liebenswürdigen und wunderbaren Begleiter sind faszinierende Kreaturen.

Sieh dir einige dieser interessanten und spannenden Fakten über Hunde an

1. Ist es eine Ente oder ein Hund? Der Neufundländer hat ein wasserdichtes Fell und gepolsterte Füße. Dieser Hund wurde ursprünglich gezüchtet, um die Netze von Fischern zu schleppen, und Menschen vor dem Ertrinken zu retten.

2. Es lohnt sich, ein Schoßhund zu sein. Drei Hunde überlebten das Sinken der Titanic – zwei Spitze und ein Pekingese.

3. Ein Beatles-Hit. Am Ende des Beatles-Liedes „Ein Tag im Leben“ soll Paul McCartney nur für seinen Shetland-Sheepdog (bei uns besser als Sheltie bekannt) eine Ultraschallpfeife eingespielt haben. Diese können wir Menschen nicht hören, daher bleibt das wohl ein Gerücht.

4. Wow, schau dir die Beißerchen an! Welpen haben 28 Zähne und normale erwachsene Hunde haben 42.

5. Jage deinen Schwanz! Hunde jagen ihre Schwänze aus verschiedenen Gründen: Neugier, Übung, Angst, räuberischer Instinkt oder, sie könnten Flöhe haben! Wenn dein Hund seinen Schwanz übermäßig jagt, sprich mit deinem Tierarzt.

6. Fleckig oder nicht? Dalmatiner sind als Welpen bei ihrer Geburt reinweiß. Ihre Flecken entwickeln sich erst, wenn sie älter werden.

7. Hunde träumen! Hunde und Menschen haben die gleiche Art von Schlaf (SWS) und die schnellen Augenbewegungen (REM) und während dieser REM-Phase können Hunde träumen. Die Zuckungen und Pfotenbewegungen, die während ihres Schlafes auftreten, sind Zeichen, dass dein Haustier träumt

8. Keine Nachtsichtbrille nötig! Die Augen der Hunde enthalten eine spezielle Membran, die es ihnen erlaubt, im Dunkeln zu sehen.

9. Je kleiner desto … Ein ruhiges Herz eines großen Hundes schlägt zwischen 60 und 100 Mal in der Minute, und das Herz einer kleinen Hunderasse schlägt zwischen 100-140. Vergleichsweise schlägt das Herz eines ruhigen Menschen 60 bis 100 Mal pro Minute.

10. Wenn dein Hund sich komisch benimmt, hol den Regenschirm raus! Nach einer Petside.com/Associated Press Umfrage glauben 72% der Hundebesitzer, dass ihr Hund erkennen kann, wenn stürmisches Wetter aufzieht.

11. Es ist kein Fieber und der Hund hat auch keine Hitzewallungen! Die normale Temperatur eines Hundes liegt zwischen 38 und 39 Grad.

12. Schwitzt du? Im Gegensatz zu Menschen, die überall schwitzen, schwitzen die Hunde durch die Fußballen.

13. Wer guckt denn da? Hunde haben drei Augenlider, ein oberes, ein unteres Lid und das dritte Lid, genannt Nickhaut. Diese hilft dem Hund, das Auge feucht und geschützt zu halten.

14. Rutsch rüber Kumpel! 45 Prozent der Hunde schlafen im Bett ihres Besitzers (wir sind ziemlich sicher, dass ein großer Prozentsatz auch die Decken wegzieht!)

15. Warum sind die Spitzen der Hundenase so nass? Die Nasen der Hunde erzeugen eine dünne Schleimhaut, die ihnen hilft, Duft zu absorbieren. Sie lecken dann ihre Nasen, um den Duft in der Schnauze zu schmecken.

16. Lecker! Hunde haben etwa 1.700 Geschmacksknospen. Menschen haben hingegen etwa 9.000 und Katzen haben nur rund 470.

17. Ich rieche was, was du nicht riechst! Der Geruchssinn des Hundes ist 10.000 bis 100.000 Mal besser ausgebildet als der des Menschen.

18. Nicht alles ist schwarz und weiß. Es ist ein Mythos, dass Hunde nur in Schwarz und Weiß sehen. In der Tat glauben Forscher, dass Hunde vor allem in blau, grünlich-gelb, gelb und verschiedenen Graustufen sehen.

19. Hast du das gehört? Die Schallfrequenz wird in Hertz (Hz) gemessen. Je höher der Hertz, desto höher der Ton. Hunde hören am besten bei 8.000 Hz, während die Menschen bei rund 2.000 Hz gut hören.

20. Muskulöse Hörrohre. Die Ohren es Hundes sind äußerst ausdrucksvoll. Das ist kein Wunder! Es gibt mehr als ein Dutzend getrennter Muskeln, die die Ohrbewegungen eines Hundes kontrollieren.

21. Kein Chamäleon, ein Hund. Während Chow Chow für ihre unverwechselbaren blau-schwarzen Zungen bekannt sind, werden sie eigentlich mit rosa Zungen geboren. Die Zungen werden erst im Alter von 8-10 Wochen blau-schwarz.

22. Nein, der Hund macht das nicht, um bezaubernd auszusehen. Hunde rollen sich wegen eines uralten Instinkts zu einer Kugel, wenn sie schlafen. Sie halten sich damit warm und schützen ihren Bauch und die lebenswichtigen Organe vor Raubtieren.

23. Wegatmen! Zusätzlich zum Schwitzen durch ihre Pfotenballen, hecheln Hunde, um sich abzukühlen. Ein hechelnder Hund kann 300 bis 400 Atemzüge pro Minute machen (verglichen mit seinen regelmäßigen 30 bis 40 Atemzügen pro Minute). Dafür benötigt der Hund sogar nur sehr wenig Energie.